Beratung für mittelständische Unternehmen

Der Mittelstand hat eigene Bedürfnisse

Märkte verändern sich zunehmend schneller. Und als Unternehmer stehen Sie täglich vor der Herausforderung, kurzfristige Anpassungsprozesse mit langfristigen Strategien zu verknüpfen. Dies verlangt von Ihnen ein besonderes Geschick sowie ein breites Fachwissen. Gleichzeitig müssen Sie als Unternehmer die meisten Fragen – von technischen Aufgaben über kaufmännische Themen bis hin zur Kapitalstruktur – selbst entscheiden.

Lösungen für Unternehmer!

Deshalb stehen wir Ihnen als Entscheider mit unserem fach- und branchenübergreifenden Knowhow mit Rat und Tat zur 
Seite. So verfolgen wir gemeinsam mit Ihnen eine Vision: Ihr Unternehmen zukunftsorientiert am Markt zu positionieren – egal in welcher Situation Sie sich befinden. Dafür haben wir unsere Beratungsleistungen speziell auf die Bedürfnisse von mittelständischen Unternehmen mit einer Umsatzgröße von 1 bis über 100 Millionen Euro ausgerichtet – zum Beispiel durch lösungsorientierte Konzepte zu folgenden Themen:

  • Strategien, um neue Gewinnpotenziale zu erschließen
  • langfristige Sicherung des Wachstums
  • Steuerung der Liquidität
  • Realisierung der Unternehmensnachfolge

Erfolgsgeschichten

Ausgangssituation

> Nach zum Teil jahrelangen internen Entwicklungsphasen und erfolgreichen Tests durch industriellen Projektentwicklungspartner war für Joachim V., Inhaber einer Oberflächenbearbeitung GmbH & Co. KG die Zeit gekommen, endlich von den zahlreichen hauseigenen Produktentwicklungen auch finanziell zu profitieren.

> Die langwierigen Entwicklungs- und Testprozesse hatten das Unternehmen mit ca. 32 Mitarbeitern an seine finanziellen und zeitlichen Grenzen gebracht.

> Die hohe technische Wertschätzung, die der Betrieb zwar sowohl von den Projektentwicklungspartnern als auch der regional tätigen Hausbank entgegen gebracht wurde, war zwar sehr schön – doch gutgemeintes Lob für die technische Innovationskraft allein war auf Dauer zu wenig.

> Gleichzeit stieg die Erwartungshaltung bei mehreren Kunden und Entwicklungspartner, dass die Neuentwicklungen auch zeitnah auf den Markt kommen sollten.

> Um die Produktion zu realisieren ergab sich ein außerordentlich umfangreiches Investitionsvolumen von ca. € 3,5 Mio. allein für Produktionsanlagen, das in seiner Höhe nicht nur das Unternehmen überraschte. Da der geschäftsführende Gesellschafter nur zu einem sehr geringen Eigenanteil zu Leisten im Stande war, wurde auch die Hausbank bei der Bewertung des benötigten zusätzlichen Kreditvolumen unruhig, da dieser hohe Investitionsbedarf auch das Kreditinstitut an seine eigene Finanzierungsgrenze brachte.

> Die entstandene gegenseitige Verunsicherung ließ die Idee aufkommen, mit der RDG nicht nur einen Gutachter mit in Boot zu holen, sondern sogleich durch die RDG eine unabhängige, professionelle Unterstützung für die Investitionsplanung und -durchführung zu erhalten.

Maßnahmen & Ergebnis

> Von den nahezu unzähligen Chancen, die mit der Investition verbunden waren, konnten wir uns während der Analyse schnell überzeugen.

> Durch die gemeinsame Erarbeitung eines sehr detaillierten Investitionszeitplanes konnten wir die beherrschbaren Risiken greifbar machen. Dabei wurde das Investitionsvorhaben zeitlich mehrfach gestuft, sodass mehrere Durchführungs-Entscheidungs-Schwellen geschaffen wurden. Durch dieses Maßnahme hätte das Investitionsvolumen schrittweise in dem Augenblick begrenzt werden können, in dem unverhältnismäßige Abweichungen entstanden wären.

> Die so erzeugte Transparenz überzeugte alle Beteiligten. Zeitliche und kundenbedingte Verschiebungen haben zwar zu einigen Modifikationen in der Investitionsrealisierung geführt. Das Gesamtprojekt war jedoch in seiner gesamten Durchführung über fast 2 Jahren stets zweifelsfrei.

> Dank der erfolgreichen Umsetzung dieses großen Vorhabens hat das Unternehmen innerhalb von 3 Jahren bereits ein Umsatzwachstum von 80% bzw. € 6,2 Mio. erreicht. Der Jahresgewinn lag im 3. Jahr um über € 450.000 über den Jahresergebnissen vor der Großinvestition.

Ausgangssituation

> Nach der Übernahme des elterlichen Betriebes konnte Tischlermeister Bernd R. auf eine stetige Unternehmensentwicklung mit insgesamt starkem Wachstum zurückblicken. Die Tischlerei GmbH profilierte sich im Innenausbau immer mehr, da auch die technische (Verarbeitungs-)Kompetenz kontinuierlich zulegte und gleichzeitig das Spektrum der verarbeiteten Materialien immer facettenreicher wurde, Lackierarbeiten waren selbstverständlich. So konnten auch immer größere Aufträge bei Projektgesellschaften erschlossen werden und das Unternehmen etablierte sich schließlich im Markt für Ladeneinrichtung von Einzelhandelskonzernen.

> Die Verschuldung der Tischlerei GmbH wuchs zuletzt jedoch nicht mehr investitionsbedingt sondern ausschließlich auftragsbezogen. Mit dem Einsetzen stockender Auftragsabwicklungen kam das Unternehmen in ernsthafte Liquiditätsprobleme.

> In den Gesprächen mit seiner Hausbank fühlte sich Bernd R. zunehmend unsicherer. Er fragte sich zudem immer mehr, auf welchen Baustellen er zuerst „das Feuer löschen“ sollte, da gleichzeitig auch die internen Abläufe durcheinander gerieten.

Maßnahmen & Ergebnis

> Im ersten Schritt haben wir nach der Analyse ein umfangreiches Vermarktungskonzept erarbeitet, das eine Fokussierung auf das bestehende, aber nicht mehr herausgestellte Alleinstellungsmerkmal (USP) vorsah. So wurde der Innenausbau von Praxen und Kanzleien durch forcierte Vertriebsaktivitäten des Geschäftsführers wieder stärker bei der Zielgruppe präsent gemacht.

> In den Gesprächen mit den Mitarbeitern erkannten wir deutliche Optimierungspotenziale in den internen Arbeitsabläufen sowie eine einhergehende Verunsicherung im Betrieb. Durch die eindeutige Beschreibung der internen Strukturen und Abläufen gewannen die Mitarbeiter wieder an Sicherheit, indem jeder seine Verantwortungen transparent erfüllen konnte.

> Mit Festlegung von Min-Max-Spannen für Auftragsgrößen, Kundenumsatzanteile und Projektlaufzeiten wurde gleichzeitig festgelegt, wie sich das Unternehmen in Zukunft davor schützen kann, in gefährliche Abhängigkeiten zu geraten.

> Bereits mit der ersten Bestandsaufnahme in der Beratung wurden wichtige Maßnahmen umgesetzt, die sofort durch die Hausbank positiv registriert wurden. So konnte das Kreditinstitut durch die Bereitstellung des notwendigen Liquiditätsrahmens in Höhe von € 200.000 ihren wertvollen Beitrag zum Turn Around des Unternehmens leisten.

> Innerhalb eines Jahre konnten die Umsätze um ca. 15% gesteigert werden. Mit dann fast € 2,5 Mio. Umsatz hat die GmbH auf die Erfolgsspur zurück gefunden. Im Folgejahr lag das Unternehmensergebnis um € 105.000 höher und hat das Beratungshonorar in Höhe von € 18.000 in nur einem Jahr um ein Vielfaches übertroffen.

> Mit der eingeleiteten Entschuldung sieht Bernd R. sich immer besser gerüstet, das Unternehmen an seinen Sohn übergeben zu können.

Ausgangssituation

> Die Leidenschaft von Johannes L. gilt der IT. Mit seiner EDV-Systemhaus GmbH hatte er über 10 Jahre konsequent strategische Anpassungen in seinem Produktangebot vorgenommen und fühlte sich damit stets gut aufgestellt. Das einhergehende Wachstum hatte zu einem immensen Umfang des Leistungsangebots geführt und das Einzugsgebiet wurde beständig größer.

> Die nunmehr erreichte Unternehmensgröße warf bei Johannes L. allerdings die Frage auf, wie sich das Unternehmen organisatorisch und marktseitig aufstellen sollte, um weiterhin erfolgreich im äußerst schnelllebigen IT-Business bleiben zu können und jederzeit flexibel auf Marktveränderungen reagieren zu können.

> Verschiedene Szenarien erschienen denkbar: Organisch am Einzelstandort wachsen, zügig mehrere Niederlassungen eröffnen oder sogar einen Mitbewerber übernehmen (womöglich ebenfalls an einem ganz anderen Standort in Deutschland)? Alle Strategien hatten ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Wo die größten Chancen lagen, waren sicherlich auch die höchsten Risiken.

> Johannes L. war sich auch unsicher, ob sein Unternehmen für alle denkbaren Strategien die geeigneten Voraussetzungen mitbringen würde. Deshalb sprach er und an, um von uns eine unabhängige Meinung zu seinen Überlegungen zu erhalten und gemeinsam weitere Alternativen für Unternehmenswachstum und –steuerung zu erarbeiten.

Maßnahmen & Ergebnis

> Als Entwickler und Anbieter von kaufmännischen Softwarelösungen war die EDV-Systemhaus GmbH auch in der eigenen Verwaltung sehr routiniert im Umgang damit. Doch wie sich herausstellte wurde das Potenzial der möglichen Auswertungen jedoch bei weitem noch nicht ausgeschöpft – trotz sensibler Liquiditätssteuerungen und akribischem Debitorenmanagement.

> So wurden im Rahmen unserer Beratung vor allem Deckungsbeitrags-Rechnungen, Produktnutzungs-Auswertungen sowie verschiedene weitere Planungssysteme eingeführt.

> Ziel war die Beleuchtung der verschiedenen Wachstumsstrategien. Gleichzeitig haben wir entscheiden, die risikobehafteten, weil standortfernen Strategien zunächst mittelfristig zu vertagen. So hielten wir uns die Option offen die Wahl der optimalen Wachstumsalternative anhand der weiteren Unternehmensentwicklung definieren zu können.

> Danach setzten wir auf eine zweigleisige Strategie. Zunächst galt es das Umsatz- und Ergebnispotenzial am eigenen Standort auszunutzen, das sich anhand aufgedeckter Potential im ergänzenen Serviceangebot, dem höheren Produktnutzungsverhalten der Kunden sowie der Erhöhung des Marktanteils ergeben hatte. Parallel sollten sich mit der Eröffnung einer Niederlassung die Effizienz des ausgebauten Controllingsystems beweisen und Erfahrungen in der Unternehmensführung bei 2 weit auseinander liegenden Standorten gesammelt werden.

> Obwohl die gewählte Strategie risikoarm war, wurde binnen zwei Jahren ein Umsatzwachstum von über 20% bzw. € 650.000 erwartet. Die Beratungshonorare für das Wachstums- und Controlling-Konzept sowie die Umsetzungsbegleitung in Höhe von € 24.000 waren in der Erhöhung des Unternehmensgewinns von € 95.000 noch anteilig enthalten.

> Bereits nach 2 Jahren wurde mit der Eröffnung von 3 weiteren Niederlassungen die 2. Wachstumsstufe vorgezogen. Doch diesen Entwicklungsschritt konnten wir nur noch aus der Distanz verfolgen, da Johannes L. über ausreichende Führungs- und Steuerungsinstrumente verfügte…

Ausgangssituation

> Als Werner K. klar wurde, dass sein Sohn einen anderen beruflichen Werdegang nehmen würde, war ihm schnell bewusst, dass er eine externe Nachfolgeregelung für seine Tiefbau GmbH finden muss.

> Angesichts seiner robusten körperlichen Verfassung sah sich Werner K. aber nicht veranlasst, vorzeitig Tatsachen zu schaffen. Aufgrund der guten wirtschaftlichen Verhältnisse verwies der Steuerberater regelmäßig auf den hohen Wert seines Unternehmens.

> Einerseits wollte und musste Werner K. einen vernünftigen Verkaufspreis für sich erzielen. Andererseits fragte er sich, ob der Bauleiter Peter N., der mehrfach Interesse an einer Unternehmensübernahme signalisiert hat, in der Lage sein würde, einen derartigen Kaufpreis zu zahlen. Und wie konnte sein Lebenswerk fortgeführt werden, wenn er selbst gar nicht mehr „an Bord“ war, wo doch fast alle Fäden bei ihm zusammenliefen …?

Maßnahmen & Ergebnis

> Gemeinsam mit Werner K., Peter N. und den wichtigsten Mitarbeitern haben wir Szenarien erarbeitet, wie die Tiefbau GmbH in Zukunft organisatorisch aufgestellt sein könnte. In erster Linie waren die Aufgaben und Zuständigkeiten neu zuzuordnen.

> Aus der neuen organisatorischen Struktur entwickelten wir gemeinsam ein mehrjähriges Ertrags- und Finanzszenario, das die Grundlage der Unternehmensbewertung bildete.

> Der ermittelte Unternehmenswert in Höhe von € 850.000 war für alle Beteiligte so schlüssig, dass beide Seiten unmittelbar ihr Interesse bekundeten, diesen Weg gehen zu wollen.

> Unser Beratungshonorar von € 25.000 war dadurch besonders leicht zu verkraften. Bei so viel eigenem Überzeugungswillen und der fertigen Konzeption zur neuen Unternehmensorganisation fiel es leicht, die Hausbank von der geplanten Unternehmensnachfolge zu überzeugen. Sie unterbreitete ein attraktives Angebot für die nötige Kaufpreisfinanzierung von € 800.000.

> In seiner Beraterrolle konnte Werner K. die Umsetzung der Nachfolge aktiv mitgestalten. Nach nur wenigen Monaten war klar, dass „seine alte“ Tiefbau GmbH einen guten Nachfolger bekommen hatte. Die neuen Freizeitaktivitäten banden Werner K. schnell so zeitintensiv, dass er schon nach einem halben Jahr seine Tätigkeit als Berater einstellte.

 

Unternehmer sollten stets über den Tellerrand hinausschauen

Ein Unternehmen ist ein komplexes Gebilde, welches schnell aus dem Gleichgewicht geraten kann. Schon eine kleine Veränderung in nur einem Bereich kann weitreichende Auswirkungen haben und das gesamte Konstrukt belasten. Sei es eine spontane, gut gemeinte Veränderung oder ein sich einschleichendes Problem. Deshalb ist es uns wichtig, im Rahmen einer lösungsorientierten Management-Beratung alle Unternehmensbereiche übergreifend im Blick zu haben, um dann fokussiert Maßnahmen definieren zu können. Die relevanten Themen dabei sind in der Regel:

Wachstum bedeutet Zukunft. Und die richtige Strategie ebnet den Weg dorthin. Wir unterstützen Sie bei der Analyse und Ausrichtung Ihres Unternehmens – von der grundsätzlichen Stärken- und Schwächen-Analyse über die Definition von Erfolgsfaktoren und deren Steuerung bis hin zum perspektivischen Coaching Ihrer Mitarbeiter.

    • Aufbau von Unternehmens-Visionen, -Leitbildern und -Strategien
    • Absicherung der Wettbewerbsfähigkeit durch Identifikation strategischer Wachstumsfelder
    • Erarbeitung von Unternehmenszielen differenzierter Zeitebenen
    • Gestaltung neuer & Überprüfung vorhandener Wachstumsstrategien
    • Beseitigung von bisherigen Problemfeldern für Unternehmenswachstums
    • Prüfung der organisatorischen Voraussetzungen für das Unternehmenswachstums
      • Stärken und Schwächen des Unternehmens sowie Chancen und Risiken der Unternehmensumwelt
      • Quantifizierung des Wachstumspotenzials, Konkretisierung innerhalb von Planungen
      • Zielgruppen- und Produktanalysen
      • Aufbau einer Marketingkonzeption
      • Ausgestaltung von Preisstrategien
      •  Kostencontrolling
      • Make or Buy Entscheidungen
      • Finanzierung des Wachstums
      • Strukturierte Interviews mit leitenden Mitarbeitern
      • Einsatz unseres SMART-Tools („Strategisches MAnagement- & Rendite-Tool“) – detaillierte Maßnahmenplanung mit integrierter Zeit- und Umsetzungsplanung einschl. Meilensteinen
      • Coaching zur Ermittlung und Realisierung von Strategie und Wachstum durch Mitarbeiter und Management
      • Leitende oder begleitende tatkräftige Unterstützung im Umsetzungsprozess

Optimale Abläufe und erfolgsversprechende Vertriebsstrukturen sind der Motor für Ihren Erfolg. Hier unterstützen wir Sie bei der Verbesserung der Effizienz sämtlicher Betriebsbereiche sowie der Identifikation brachliegender Potenziale – von der Steuerung bis hin zum Controlling.

    • Überprüfung der Aufbau- und Ablauforganisation
    • Analyse der Zukunftsfähigkeit der bestehenden Vertriebswege
    • Konzeption neuer Vertriebsansätze
    • Konzeption leistungsbezogener Vergütungsmodelle
    • Identifikation und Hebung brachliegender Potenziale zur Verbesserung der Effizienz im Vertrieb und anderen Unternehmensabläufen
    • Verbesserung der Effizienz bestehender Geschäfts- Produktions- bzw. Entwicklungsprozesse
    • Optimierung definierter Prozesskennzahlen wie z.B. Durchlaufzeiten, Liegezeiten, Einarbeitungs- bzw. Rüstzeiten, Prozesskosten, Produktivität oder Fehlerquoten
    • Strukturierung und Verbesserung der Effizienz der Prozesse im Unternehmen
    • Ermittlung von Ressourcen zur Gewinnsteigerung
    • Überprüfung der bestehenden Informationssysteme auf Prozessunterstützung
    • Entwicklung und Implementierung einer Balanced Scorecard
    • Auf- oder Ausbau von Controllingsystemen
      • Auf- oder Ausbau von praxistauglichen Steuerungs- und/oder Analyseinstrumenten zur Unternehmenssteuerung
        • Filialerfolgsrechnungen
        • Spartenrechnungen
        • Produkterfolgsrechnungen
        • Beurteilung der Produktpalette
        • Auswahl absatzpolitischer Instrumente
        • Aufbau der Führungsorganisation
        • Erstellung von Stellenbeschreibungen
        • Einführung von neuen Entlohnungssystemen
        • Auswahl von Mitarbeitern
        • Kalkulation
        • Deckungsbeitragsrechnung
        • allg. Kostenrechnung
        • Projekt- oder Baustellensteuerung
        • expansionsorientierte Steuerungsinstrumente
        • Warenwirtschaft
        • Budget- und Finanzplanung
        • Liquiditätsdisposition
        • Debitorenbewirtschaftung
        • Erstellung vorläufiger Jahresabschlüsse anhand von Monatsauswertungen
      • Entwicklung von aussagekräftigen Führungsinstrumenten, die eine Situationseinschätzung ermöglichen und dem Unternehmer eine Entscheidungsgrundlage zur Steuerung seines Unternehmens dienen
      • Analyse von Stärken und Schwächen der Prozesse im Betriebsablauf
      • Entwicklung einer Ausgangsbasis zur Entdeckung und Schöpfung von Erfolgspotenzialen sowie Verringerung von Risikoträgern
      • Strukturierte Interviews mit leitenden Mitarbeitern & moderierte Gespräche mit der Belegschaft
      • Preisfindung/Produktkalkulation
      • Kostencontrolling
      • Erstellung/Unterstützung bei Budget- und Finanzplanungen
      • Einsatz unseres SMART-Tools („Strategisches MAnagement- & Rendite-Tool“) – detaillierte Maßnahmenplanung mit integrierter Zeit- und Umsetzungsplanung einschl. Meilensteinen
      • Weitestgehende Implementierung der Instrumentarien in der unternehmenseigenen EDV-Umgebung
      • Coaching bei der Bedienung und Interpretation des Führungsinstrumentariums
      • Zusammenführung aller entscheidungsrelevanten Informationen in einer Chefübersicht
      • Leitende oder begleitende tatkräftige Unterstützung im Umsetzungsprozess

Während Strategie und Organisation Ihr Denken symbolisieren, schlägt im Finanzbereich sozusagen Ihr Herz. Wir unterstützen Sie dabei, Ihren Herzschlag auf ein gesundes Niveau zu bringen und ihn auf eine leistungsfähige Zukunft einzustellen – von der Optimierung der Finanz- und Kapitalstruktur über die Entscheidung von Investitionsbedarf bis hin zur Sicherung der Liquidität.

    • Optimierung der Finanzstruktur
    • Working-Capital-Management
    • Ermittlung von kurz- bis langfristigen Finanzbedarf – besondere Einbindung von Investitionsvorhaben
    • Ermittlung maßgeschneiderter Finanzierungsansätze
    • Corporate Finance
    • Realisierung von Liquiditätspotenzialen
    • Optimierung des Liquiditätsflusses
    • Überprüfung von Investitionsentscheidungen auf ihre Vereinbarkeit mit der strategischen, leistungswirtschaftlichen und finanzwirtschaftlichen Unternehmenssituation
    • Einzelinvestitionsbeurteilung auf Basis geeigneter und transparenter Investitionsrechenverfahren Investitionsplanung
    • Maßnahmen zur Rating-Verbesserung
      • Break Even Analysen
      • Kapitalbedarfsplanung
      • Liquiditätssicherung und Liquiditätssteuerung
      • Schöpfung des eigenen Finanzierungspotenzials durch Optimierung des Kreditoren-, Debitoren- und Vorrats-Management
      • Abgleichfähige Unternehmerplanung mit Finanzbedarfsermittlung
      •  Kostencontrolling
      • Einsatz unseres SMART-Tools („Strategisches MAnagement- & Rendite-Tool“) – detaillierte Maßnahmenplanung mit integrierter Zeit- und Umsetzungsplanung einschl. Meilensteinen
      • Check traditioneller und alternativer Finanzierungsansätze (z. B. Factoring, Leasing, Mezzanine-Kapital)
      • Leitende oder begleitende tatkräftige Unterstützung im Umsetzungsprozess

Machen wir uns nichts vor – wir alle werden älter. Umso wichtiger ist eine nachhaltig frühzeitig geplante und praxistaugliche Nachfolgeregelung – sowohl beim Übergang innerhalb der Familie, als auch bei Lösungen mit Dritten. Denn in jedem Fall hat dies elementare Auswirkungen auf Stabilität und Zukunft Ihres Unternehmens, Ihrer Lebensleistung.

    • Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine Unternehmensnachfolge
    • Erarbeitung einer Konzeption für eine reibungslose Übergabe an den Nachfolger
    • Analyse der wirtschaftlichen Unternehmenssituation
    • Erstellung von Unternehmensbewertungen
    • Prüfung und Erstellung von Unternehmensverkäufen oder Generationswechselkonzepten
    • Mediation bei Auseinandersetzungen, z.B. innerhalb der Familie
      • Sensibilisierung für die Notfallnachfolge
      • Beurteilung von Markt und Wettbewerb
      • Auswahl potenzieller Nachfolger
      • Rentabilitäts-, Liquiditäts- und Kapitalbedarfsrechnungen
      • Einsatz unseres SMART-Tools („Strategisches MAnagement- & Rendite-Tool“) – detaillierte Maßnahmenplanung mit integrierter Zeit- und Umsetzungsplanung einschl. Meilensteinen
      • Betriebswirtschaftliche Begleitung des Unternehmensverkaufs, z. B. bei Verkaufsverhandlungen
      • Leitende oder begleitende tatkräftige Unterstützung im Umsetzungsprozess

Es kneift und zwackt irgendwo in Ihrem Unternehmen – aber wo genau? Und vor allem: Wie werden Sie das Zwacken wieder los? Wir suchen gemeinsam mit Ihnen nach den Gründen für Ihre Probleme und stellen sie ab. Und nicht zu vergessen: Wir geben Ihnen Support im Umgang und in der Kommunikation mit Ihren Finanzpartnern.

    • Überprüfung und Neuausrichtung der Unternehmensstrategie
    • Eindämmung von Unternehmensrisiken
    • Entwicklung von Risikoabwehrstrategien
    • Absicherung der langfristigen Ertragskraft
    • Optimierung der Finanzierungsstruktur
    • Einführung / Anpassung von Controllinginstrumenten
    • Optimierung betrieblicher Strukturen und Prozesse
    • Mediator zur Lösung möglicher Kommunikationsprobleme mit dem strategischen Finanzierungspartner, Lieferanten, andern Gläubigern oder auch Mitarbeitern, Kunden usw.
      • Kostencontrolling, insbesondere Identifizierung von Kosteneinsparpotenzialen
      • Analyse der Gründe von möglichen
        • hohen Forderungsausfällen,
        • langen Kreditorenlaufzeiten,
        • steigenden Lagerdauern,
        • fehlender Liquidität,
        • verschlechterter Rating-Note,
        • Folgeproblemen größerer Investitionen
        • Problemen im Absatzmarkt
        • organisatorischen Schwächen,
        • interne Streitigkeiten
        • Krisenfrüherkennungsmerkmalen
    • Liquiditätssicherung und Liquiditätssteuerung
    • Erstellung/Unterstützung bei Budget- und Finanzplanungen
    • Einsatz unseres SMART-Tools („Strategisches MAnagement- & Rendite-Tool“) – detaillierte Maßnahmenplanung mit integrierter Zeit- und Umsetzungsplanung einschl. Meilensteinen
    • Leitende oder begleitende tatkräftige Unterstützung im Umsetzungsprozess

Eine Krisensituation? Das kann Jeden treffen – ganz schnell! Wir holen Sie da wieder raus!
Unternehmen, die mit ernsten Liquiditätsproblemen kämpfen oder von Überschuldung bedroht sind, sind häufig insolvenzgefährdet. Es besteht akuter Handlungsbedarf!

    • Überprüfung
    • Einleitung von Notfall-Sofortmaßnahmen zur Sicherung des laufenden Betriebs
    • Kurzfristige Erstellung eines Sanierungsgutachtens in Anlehnung an IDW S6, ggfs. auch IDW S6 –Gutachten
    • Analyse der Vergangenheits- und Ist-Zahlen zur Identifizierung der Krisenursachen
    • Aussage zur Fortführungsfähigkeit des Unternehmens mit seriöser Einschätzung der Sanierungschancen
    • Ermittlung der Maßnahmen zur Überschuldungsbeseitigung
    • Ermittlung der Maßnahmen zur kurzfristigen Sicherstellung der Liquidität
    • Stabilisierung bzw. Wiederherstellung der Ertrags- und Finanzkraft
    • Stärken- und Schwächenanalyse des Unternehmens
    • Aussagekräftige Markt- und Wettbewerbsanalyse für eine belastbare Zukunftsprognose
    • Verhandlungsführung mit den Beitragsleistenden Akteuren (wie Finanzierungspartnern, Mitarbeitern, Lieferanten, Kreditversicherern, Gesellschaftern)
    • Implementierung von Managementinstrumenten
    • Moderation zur Entwicklung eines Unternehmensleitbildes durch Geschäftsführung und Mitarbeiter
    • Unterstützung bei der Suche externer Netzwerkpartner
    • Vermittlung von krisenerprobten und branchenerfahrenen Interimsmanagern
    • Erstellung einer dynamischen Ertrags- und Liquiditätsplanung für die ZukunftEindämmung
      • Kostencontrollin, insbesondere Identifizierung von Kosteneinsparpotenzialen
      • Einsatz unseres SMART-Tools („Strategisches MAnagement- & Rendite-Tool“) – detaillierte Maßnahmenplanung mit integrierter Zeit- und Umsetzungsplanung einschl. Meilensteinen
      • Leitende oder begleitende tatkräftige Unterstützung im Umsetzungsprozess

Zuschuss

Möglichkeiten einer staatlichen Förderung oder eines staatlichen Zuschusses prüfen wir gern für Sie.